Wildnis im Herzen

Freiheit
Anita Maas
7 Jul 2018
Wildnis im Herzen

pixabay

Wild und frei!

Wild ist alles, was frei ist, ungezähmt und ungebunden. Wild ist das Ursprüngliche, das was nicht zurechtgestutzt wird und an Spalieren angebunden ist, sondern wachsen darf, wie es möchte. In der freien Natur suchen sich die Pflanzen selbst ihren Platz. Es ist der Ort, an dem sie am besten gedeihen können, wo sie so viel Licht wie nötig haben, das passende Nährstoffangebot im Boden vorfinden und ausreichend Feuchtigkeit. Die Samen werden großflächig in der Umgebung verstreut und dort, wo sie ideale Wachstumsbedingungen vorfinden, entwickeln sich starke, kräftige Pflanzen. Die idealen Wachstumsbedingungen sind für jede Pflanze anders, manche bevorzugen den Schatten, andere das pralle Sonnenlicht, einige mögen es trocken, andere wachsen in feuchten Auen.

Wenn wir Pflanzen in unseren Garten setzen, tun wir gut daran, den Lieblingsstandort bewusst auszuwählen, sonst kümmert sie vor sich hin und wir haben keine Freude daran. In Gewächshäusern und großflächigem Anbau werden sie in Monokulturen gehalten, zu starkem Wachstum angeregt und sind oft anfällig für Schädlinge. Sie sind in diesem Umfeld eben nicht so widerstandsfähig und kraftvoll wie in der freien Natur.

Du ahnst schon, worauf ich hinausmöchte: Wir sehen es in der Natur, was passiert, wenn wir Pflanzen nicht frei wählen lassen, wo sie wachsen möchten, sondern ihnen einen Ort zuweisen. Mit uns Menschen ist das nicht anders. Jeder Mensch ist einzigartig und besonders. Die größte Aufgabe im Leben ist es, seinen Platz zu finden, die Aufgabe und das Umfeld, in dem man seine Gabe an die Welt entfalten kann wie eine Pflanze ihre Blätter und Blüten. Dabei hilft die Stimme aus dem wilden Herzen, das nicht konditioniert ist auf Sätze wie: Mach etwas, womit du am meisten Geld verdienen kannst; bleib bei dem Partner, der dir ein gutes einfaches Leben ermöglicht; übernimm das Haus, die Firma, die Glaubenssätze der Eltern.

Diese Wildnis im Herzen macht sich nicht mit einer lauten Stimme bemerkbar. Oft ist sie zart und fein. Wild in diesem Sinne bist du auch nicht, wenn du frei durch die Welt ziehst und keinerlei Bindungen eingehst. Es kommt darauf an, herauszufinden, was dir persönlich entspricht. Dir und niemandem anderen, denn du bist einzigartig. Bist du jemand, der viel Abwechslung braucht, oder entwickelst du dich am besten, wenn du an einer Stelle tiefe Wurzeln schlagen kannst? Was sagt dir dein wildes, ungezähmtes Herz? Lässt du dich mit Kunstdünger zu noch mehr (ungesundem) Wachstum anregen? Wie sieht es mit deiner Resilienz aus?

Wenn du deiner inneren Stimme folgst und tust, was du möchtest (und das lässt, was du nicht möchtest), gibt es keine versteckte oder offenbare Sehnsucht. Du bist nicht unzufrieden und hast ständig das Gefühl, eingeengt und fremdbestimmt zu sein, sondern fühlst dich frei, obwohl die äußeren Umstände und Verpflichtungen dich binden. Du bist frei, weil du den für dich richtigen Ort gefunden hast und blühst auf.

 

 „Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzhafter wurde, als das Risiko zu blühen.“

(Anäis Nin)

 

Freiheit