Was wirklich zählt im Leben

Leben und Sterben
Anita Maas / John Strelecky
27 Okt 2016
John Strelecky Was wirklich zählt im Leben, the big five for life, café am rande der welt why café

John Streclecky

Interview mit John Strelecky

Autor der Bestseller "Das Café am Rande der Welt" und "Big Five or Life"

Wer eine Safari in Afrika macht, möchte die ‚big five‘ (Nashorn, Löwe, Giraffe …) sehen, sonst ist er nicht zufrieden. Wie ist es mit deinem Leben? Worauf möchtest du am Ende deines Lebens zurückblicken, um sagen zu können, dass du ein erfülltes Leben hattest? 

Ist heute ein guter „Museumstag*“ für dich?

Der Tag hat gerade erst angefangen, aber sicherlich, ich kann mit dir über dieses wichtige Thema sprechen und den LeserInnen etwas mitgeben. Das macht es schon zu einem guten Museumstag.

*ist nach John Strelecky ein Tag aus deinem Leben, der bildlich in deinem ganz persönlichen Museum deines Lebens dargestellt wird, mit allen Gefühlen, Menschen und Dingen, mit denen du diesen Tag verbracht hast.

Was macht einen guten Museumstag für dich aus?

Wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringen kann und Abenteuer mit meiner Tochter erlebe, sie ist 9 Jahre. Es ist erstaunlich, wie schnell die Kinder groß werden und die Zeit vorüber ist. Es ist so schön, die Zeit mit ihnen zu genießen, solange sie in unserer Nähe sind, bevor sie ihren eigenen Interessen folgen, zur Uni gehen und all das. Dann ist es zu spät.

Wichtig ist für mich, dass ich am Ende des Tages sagen kann, dass ich in einer hohen Energie war.

Wie kriegst du es hin, genug Zeit für deine Familie zu haben?

Das ist eine spannende Frage. Man lässt sich so leicht einnehmen von all dem, was um einen herum passiert. Man muss die wichtigsten Dinge zuerst angehen. Z. B. ist dienstags immer Abenteuertag mit meiner Tochter. Wenn also jemand anfragt, ob er ein Interview mit mir an einem Dienstag machen kann, dann sage ich, Entschuldigung, ich kann dienstags nicht. Ich gebe diesen Dingen die höchste Priorität und sorge dafür, dass nichts anderes an diesem Tag in meinem Kalender steht.

Das ist oft sehr schwierig durchzuhalten …

Ja, ganz besonders in den USA. In dieser Kultur herrscht viel Angst, nicht genug finanzielle Sicherheit zu haben. Aber wenn wir es schaffen, uns darüber hinwegzusetzen, beginnen wir, uns wohler damit zu fühlen, die ‚big five’ an erste Stelle zu setzen. Je mehr praktische Erfahrung wir damit machen, desto besser fühlen wir uns damit: Ich stelle fest, dass mein Business nicht zusammenbricht, auch wenn dienstags immer Abenteuertage sind. Das ist möglich!

Wie hat der Erfolg dein Leben verändert?

Es hat so verrückt angefangen: Ich habe alles hinter mir gelassen und bin zusammen mit meiner Frau mit dem Rucksack durch die Welt gereist. Alles, was ich besaß, war in meinem Rucksack. Ich war so glücklich, nur mit einem Minimum an Dingen zu leben. Ich habe zurückgeschaut auf die letzten 10 Jahre, als ich jede Menge Zeug hatte. Das hat mir gezeigt, was mir wirklich wichtig ist im Hinblick darauf, womit ich meine Zeit verbringe. Diese Erfahrung gemacht zu haben, bevor ich ‚Das Café am Rande der Welt‘ schrieb, hat es mir leichter gemacht, mit dem Erfolg umzugehen. 

Wie schaffst du es, deine ‚big five’ zu leben?

Ich beginne und beende den Tag mit ganz einfachen Fragen: Morgens frage ich mich, wie viel von dem, was an diesem Tag auf meiner To do-Liste steht, mit meinen ‚big five’ zu tun hat. Wenn nichts davon passt, ist es eine gute Gelegenheit, manche Dinge von dieser Liste zu streichen und etwas anderes hinzuzufügen. Am Ende des Tages reflektiere ich: Wie war mein Tag? Habe ich meine Zeit damit verbracht, etwas zu tun, was in Verbindung mit den ‚big five’ steht? Wenn die Antwort nein ist, dann werfe ich einen Blick auf den nächsten Tag und verändere den Plan. Wir haben davon gesprochen, wie schnell Kinder groß werden. So schnell sind wir am Ende unseres Lebens und fragen uns, was war mit den ‚big five’? Es ist gut, sich jeden Tag damit zu beschäftigen. Wenn du dir das jeden Tag bewusst machst, ist es einfach.

Was sind deine ‚big five’?

Nr. 1 ist, liebevolle Beziehungen zu Menschen zu haben, die mir nahe stehen.

Nr. 2 ist, um die Welt zu reisen.

Nr. 3 ist, dass der Geist die Materie beeinflusst.

Nr. 4 ist, so viele Menschen wie möglich mit meinen Büchern und Projekten zu inspirieren.

Nr. 5 ist, ein Lied zu schreiben, das in die Top Ten kommt.

Seit meine Tochter geboren ist, ist meine Priorität auf den ersten vier. Aber den 5. Punkt gibt es noch. Das ist etwas, worüber ich kontinuierlich nachdenke. Meine Tochter liebt Musik. Vielleicht können wir etwas zusammen machen.

Glaubst du, dass sich die ‚big five’ im Laufe des Lebens verändern?

Ja, das ist möglich. Wenn du z. B. eine Safari in Afrika erleben möchtest, dann kannst du diesen Punkt abhaken, wenn du dort warst, und kannst deiner Liste etwas Neues hinzufügen.

Manchmal stellst du fest, dass du etwas auf die Liste gesetzt hast, was ganz anders ist, als du es erwartet hast. Zum Beispiel habe ich jemanden getroffen, dessen Traum es war, das Land mit einem Wohnmobil zu bereisen. Er hat 30 Jahre lang dafür gespart, um sich ein Wohnmobil zu kaufen. Als er mit 65 in Rente gegangen ist, hat er sich ein Wohnmobil gekauft. Nach einer Woche auf der Straße hat er festgestellt, dass es ihm gar nicht im Wohnmobil gefällt. Es wäre besser gewesen, wenn er die Erfahrung bereits mit 30 gemacht hätte. Dann hätte er seinem Leben eine andere Richtung gegeben.

Weiterlesen in maaS No. 3 Leben und Sterben