Die Welt ist so, wie du sie siehst

Spiritualität
Anita Maas
19 Nov 2020
Die Welt ist so wie du sie siehst Spiritualität Anita Maas naturcoach

Holger Diderich

Alltagsspiritualität aus schamanischer Sicht

von Anita Maas

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“, trällerte Pippi Langstrumpf fröhlich. Sie war schon als Kind meine Heldin, aber damals wusste ich nicht, dass sie mir, wie vielen anderen Kindern, auch sehr viel Lebensweisheit mitgegeben hat. Sie schert sich einen Kehricht um die Schule, kommt auch ohne „Plutifikation“ gut durchs Leben und glaubt an ihre unwahrscheinlich großen Kräfte, mit denen sie ihr Pferd und ganze Häuser hochheben kann und Limonade in den Baum zaubert. Es ist ihr auch egal, dass sie mit ihren roten, abstehenden Zöpfen, Ringelstrümpfen und viel zu großen Schuhen ganz anders aussieht als Tommi und Annika. Sie sieht die Welt mit ihren Augen und diese Welt ist magisch, sie ist wunderbar, sie ist unendlich groß und überall warten Abenteuer und Schätze.

Heute weiß ich, dass sie bedingungslos recht hat. Wir machen uns unsere Welt selbst – leider oftmals nicht so, wie sie uns gefällt, sondern mühsam, hart und unfreundlich. Gerade dann, wenn es nicht so läuft, wie wir es uns wünschen, machen wir andere dafür verantwortlich. Wer würde schon glauben, dass man sich selbst freiwillig in diese missliche Situation gebracht hat!

Und wenn es gut läuft, hat man eben Glück gehabt. Oder andere haben Glück gehabt und man selbst immer wieder Pech. Ich weiß, der Perspektivwechsel ist hart, fordert er doch eine 180 Grad-Kehrtwende: Ich soll selbst komplett verantwortlich sein für die ganze Welt um mich herum? Zum einen ist es so bequem und oft Jahrzehnte lang praktiziert, andere verantwortlich zu machen. Zum anderen würde man sich dann auch zugestehen, unendlich mächtig zu sein. Und dem fühlen wir uns oft nicht gewachsen, sondern sehen uns selbst eher klein und unbedeutend.

Wir ernten, was wir säen

Du kannst es mit kleinen Dingen ausprobieren: Lächle jemandem zu und er oder sie lächelt in der Regel zurück. Sei wertschätzend und freundlich und du erreichst viel mehr, auch bei einem griesgrämigen Gegenüber, als du für möglich gehalten hättest. Sei großzügig und verschenke etwas – Geld, kleine Einladungen oder Zeit. Und schon wird sich deine Welt um dich herum in diesem Aspekt oder in dieser Beziehung verändern. Und zwar um ein Vielfaches, denn wir legen einen Samen in die Erde, der wächst und gedeiht umso mehr, je öfter wir ihn gießen, und irgendwann trägt er reife Früchte. Hast du in diesem Herbst gesehen, wie viele rotbackige, duftende Äpfel an einem Baum hängen? Alle sind aus einem Samen entstanden, der vor vielen Jahren in der Erde aufgegangen ist.

Wenn du heute einen oder sogar viele Samen in die Erde legst und dich immer wieder mal um sie kümmerst, wie glaubst du wird dein Leben in ein paar Monaten oder gar Jahren aussehen? Schau dich jetzt einmal ehrlich um: Wie ist dein Umfeld jetzt? Womit bist du zufrieden, womit nicht? Sowohl das eine wie das andere ist das Ergebnis deines Wirkens in der Welt. Für die guten wie die schlechten Dinge hast du vielleicht schon vor Jahren einen Samen in die Erde gelegt. Bist du mit deinem Job unzufrieden, ärgerst dich über deine Kollegen, findest deine Beziehung anstrengend oder langweilig, hast immer Ärger mit den Kindern, dann liegt es daran, dass du schon lange schlecht darüber denkst. Das wirkt sich aus, auch wenn du vielleicht deinen Kollegen gegenüber nichts gesagt hast. Deine Haltung, deine Gestik, deine Mimik, deine ganze Energie strahlt aus, was du denkst. Deswegen ist es extrem wirkungsvoll, wenn du deine Gedanken änderst und irgendetwas Schönes an deinem Gegenüber findest, auch wenn es dir schwer fällt. Suche liebevolle Gedanken und schicke einen Segen am Abend, statt dich über etwas aufzuregen und es damit noch schlimmer zu machen. Alles, was ich aussende, kommt zu mir zurück.

Alles hat Wirkung

Wie funktioniert das Gesetz der Resonanz? Es klingt ja schon ein bisschen unheimlich, dass alles um mich herum auf mich reagiert und alles, was ich aussende, wie magisch zu mir zurückkommt. Die Quantenphysiker wie die Schamanen wissen, dass alles Körperliche eine Schwingung hat. Es gibt auch Schwingung ohne Materie, aber umgekehrt gibt es keine Materie ohne Schwingung. Wie unsichtbare Fäden durchziehen sie das gesamte Universum. Ich stelle es mir so vor, dass wir alle mit allem, was uns umgibt, in einem riesengroßen mit Wasser gefüllten Aquarium sind. Wenn sich irgendetwas bewegt, kommt dieser Impuls über die Bewegung des Wassers bei allen anderen an. Bei den direkt Benachbarten stärker als bei den weiter Entfernten, aber auch dort wird die Welle spürbar sein. Es ist nur eine Frage der Empfindlichkeit. Wie geschult sind die Sensoren, um diese Bewegungen aufzunehmen? Das heißt, wenn ich Wind mache und wie wild um mich schlage, kommen diese Druckwellen ziemlich stark in meinem Umfeld an und verdrängen die zarten, schönen Pflänzchen und Geschöpfe. Von harten Felsen hingegen wird die Druckwelle zurückprallen und bei mir umso stärker ankommen. Da jeder von uns und alles Schwingungen aussendet, geht es in unserem Aquarium natürlich turbulent zu. Das spüren Hochsensible ganz besonders und ziehen sich deswegen gerne mal zurück in Gefilde mit weniger dichten und heftigen Energien.

Es geschehen Zeichen und Wunder

Die Kunst besteht darin, aus der Vielzahl der Schwingungen das herauszuziehen, was zu dir gehört oder was für dich bestimmt ist. Wir sind ungezählt vielen, Millionen Eindrücken, Bildern, Geräuschen und Sonstigem ausgesetzt. Aber worauf fällt dein Blick? Welches Geräusch nimmst du wahr? Es ist eine Frage der Übung und des Bewusstseins, die für dich passenden Zeichen in deinem Umfeld zu erkennen. Dabei hilft dir der analytische Verstand nicht. Er ist dazu nicht in der Lage, sondern steht dir eher im Weg. Stattdessen hast du eine riesige andere Resonanzfläche zur Verfügung: deinen Körper. Du siehst mit deinen Augen, du hörst mit deinen Ohren, du spürst auf deiner Haut oder in deinem Bauch oder du weißt ganz einfach über dein Herz.

Ein Beispiel: Du kannst dir auf einem Spaziergang in der Natur eine Frage stellen und ganz bewusst, aber ohne Druck, Ausschau nach einer Antwort halten. Und instinktiv weißt du, dass diese beiden innig verschlungenen Bäume genau das Zeichen sind, auf das du gewartet hast. Oder der Bussard, der in schwindelnden Höhen über dir kreist. Oder das dritte Schneckenhaus, das dir auf deinem Weg aufgefallen ist. Aber auch im Alltag gibt es unzählige Zeichen, die wir nur erkennen müssen. Ein Beispiel aus meinem Leben: Bei einem Telefongespräch schaue ich aus dem Fenster und beobachte die ganze Zeit über ein reges Treiben: ein Schwarm kleiner Meisen hüpft im Busch hin und her, das Eichhörnchen flitzt über die Äste, der junge Specht kommt vorbei und auch der Eichelhäher lässt sich blicken. So geht es nicht immer vor meinem Fenster zu. Deswegen nehme ich es als Zeichen dafür, dass dieses Gespräch der Beginn einer fruchtbaren und dynamischen Verbindung sein wird. Es kann auch sein, dass mein Blick auf einer Autofahrt in den Himmel fällt und mich aus den Wolken zwei strahlende Augen ansehen und ich fühle mich verbunden. Oder wenn in einer Heilbehandlung an einem bestimmten Punkt die Glocken anfangen zu läuten, weiß ich, dass ich gerade an einem besonders wichtigen Punkt angelangt bin oder die Behandlung beendet ist. Es kann auch sein, dass mir ein Schauer über den Rücken läuft als Zeichen dafür, dass dieser Satz im Vorgespräch der entscheidende ist.

Das Leben hält ständig jede Menge Zeichen und Wunder für dich bereit, aber wie Katja Ebstein in den 70ern sang: „Wunder gibt es immer wieder, wenn sie dir begegnen, musst du sie auch sehen!“

Mit Ritualen die Energien lenken

Wir stehen also als körperliche und geistige Wesen ganz deutlich spürbar und erfahrbar mit allem in Verbindung. Manche Schamanen sind so mächtig, dass sie z. B. Regen herbeirufen können. Ich selbst war einmal Zeugin davon, als Dancing Thunder, Häuptling des nordamerikanischen Stammes der Susquehannock, für uns ein Gewitter gerufen hat, damit wir unsere Trommeln vom Blitz segnen lassen konnten. Es war ein sonniger Tag, an dem wir uns mit verschiedenen rituellen Handlungen auf die Einweihung unserer Trommeln vorbereitet hatten. Das Abendessen haben wir im schönen Allgäu noch auf der Terrasse im Sonnenschein genossen. Plötzlich zogen Wolken auf, sie wurden immer dunkler und kamen näher. Es fielen ein paar dicke Tropfen und dann zuckten die Blitze über den Himmel. Wir hielten blass vor Staunen unsere Trommeln in den Himmel und waren sprachlos bei dieser eindrucksvollen Darbietung, was alles möglich ist, wenn man Energien lenken kann. Danach haben sich die Gewitterwolken ebenso schnell verzogen, wie sie gekommen waren. Heute erfahre ich im Kleinen selbst, wie die Natur direkt auf mich reagiert: Ich begrüße überschwänglich eine wunderschön gewachsene Weide an einer Quelle und sie erwidert meinen Gruß mit einem Erschauern ihrer Blätter. Oder ich rufe bei einer Feuerzeremonie die Ahnen und kurz darauf flüstern sie mit mir im Wind.

Alles ist Energie, an manchen Stellen ist sie schwächer, an anderen konzentrierter. Für ein Ritual locken wir zuerst die Energie, wir rufen sie aus allen Ecken hervor, wir sprechen über das Thema, wir holen alle dazugehörigen Gefühle und beteiligten Menschen ans Licht. Wir schütteln wie bei Frau Holle die Kissen richtig aus und lassen die Federn fliegen. Und dann schieben wir die Energie zusammen. Wir konzentrieren alles auf einen Punkt. Wir halten den Fokus in einem geschützten und heiligen Raum. Wir legen diese konzentrierte Energie in eine rituelle Handlung. Das ist der Moment, in dem wir einen mächtigen Impuls setzen und Bewegung in unsere flüssige Umgebung des Aquariums bringen. Die Auswirkungen des Rituals werden auch am anderen Ende der Welt spürbar sein. Umso stärker, je mächtiger die Beteiligten sind, je emotionaler sie dabei sind und wie groß die Sache ist, um die es geht. Die Elemente, die Himmelsrichtungen, die Archetypen, Mutter Erde und Vater Himmel helfen machtvoll mit.

Schönheit umgibt mich

Wir sind also mit allem, was uns als Mensch zur Verfügung steht, unseren Gedanken, unseren Worten, unseren Handlungen und unserer Spiritualität, kraftvolle Schöpfer unserer Wirklichkeit. Wir kreieren den Raum um uns herum und sehen die Welt durch unsere Augen. Deswegen gibt es nicht eine Wahrheit, sondern so viele Wahrheiten wie es Menschen gibt. Jeder hat aus seiner Perspektive recht, denn die Welt ist immer so, wie du sie siehst. Wir können nur in Frieden miteinander leben, wenn wir auch die Sicht des anderen als gültig akzeptieren. Der persische Mystiker Rumi bringt es wunderbar auf den Punkt:

Jenseits von richtig und falsch ist ein Ort. Dort treffen wir uns.

Dann hört Vergeltung auf und das üble Spiel von Opfer und Täter, aus dem niemand gut herauskommt, wird beendet. Ich bleibe also bei mir und übernehme Verantwortung für das, was mir widerfährt, in dem Wissen, dass ich es einmal ausgesät habe und irgendetwas nun auf wundersame Weise, womöglich verstärkt, zu mir zurückkommt. So kann ich statt in Wut, Trauer oder Angst zu verharren, recht schnell wieder in den Urzustand der Harmonie und Schönheit zurückkehren. Die Navajo-Indianer haben einen Segensspruch, den sie am Ende eines Rituals sprechen, wenn jemandem etwas Schlimmes passiert ist. Sie erinnern die betreffende Person damit daran, dass das Leben schön ist und richten den Blick wieder auf eine heile Welt.

In beauty I walk

With beauty before me I walk

With beauty behind me I walk

With beauty above me I walk

With beauty around me I walk

It has become beauty again

Ich wandle in Schönheit

Schönheit liegt vor mir

Schönheit liegt hinter mir

Schönheit liegt über mir

Schönheit umgibt mich

Das Leben ist (wieder) schön.

In diesem Sinne wünsche ich dir von Herzen, dass die Welt, die du siehst, schön ist und immer schöner wird. Es liegt in deiner Hand und in deinen Augen. Möge Schönheit dich umgeben, wohin du auch gehst.

Anita Maas ist Apothekerin, Heilpflanzenkundige und ausgebildete Schamanin in der Tradition der Q’eros (Peru). Seit 2015 gibt sie das maaS Magazin mit Impulsen für ein erfülltes Leben heraus. Sie begleitet mit ihrer Schamanischen Arbeit und in Natur-Coachings Menschen auf dem Weg zu sich selbst in wahrer Schönheit.

www.maas-naturcoaching.de