Der Balance-Akt zwischen Einzigartigkeit und Verbundenheit

Ich und Gemeinschaft
Anna Hausser
1 Nov 2016
Balanceakt Anna Haußer

Polarität ist das Bauprinzip der Natur.

Leben ist Bewegung. Alles schwingt zwischen zwei Polen: Schwarz - Weiß, Plus - Minus, Hell - Dunkel. In einer materiellen Welt können wir dieser Polarität niemals entgehen. Das Leben spielt sich ab zwischen Einatmen und Ausatmen, Tag und Nacht, männlichem und weiblichem Prinzip, Mann und Frau und und und …..  Kein Pol ist absolut. Der eine Pol enthält bereits den Samen des Anderen. In der chinesischen Philosophie wird es als das Spiel zwischen  Yin oder Yang genannt, das den immerwährenden Wandel des Universums erklärt, der gleichzeitig den Zustand der Einheit aufrechterhält. Was ist denn der Unterschied zwischen Dualität und Polarität? Dualität beschreibt sich verneinende Gegensätze wie:  Das Gegenteil vom Guten ist das Böse,  vom Himmel die Hölle, von Gott der  Teufel.  Es kann von sich aus existieren und es muss das Gute ausgrenzen. Das Prinzip der Polarität beschreibt, wie entgegengesetzte Kräfte miteinander verbunden und wechselseitig voneinander abhängig sind. Es sind sich brauchende Pole für das Ganze. Wie die zwei Seiten einer Münze.  Harmonie wird erreicht, wenn die beiden Kräfte ausbalanciert sind. Auch unsere Wahrnehmungsfähigkeit resultiert aus Gegensätzen und Unterschieden.  Warm - kalt, hoch - tief, hell – dunkel usw.  Sehr problematisch wird unsere prinzipielle Unterscheidungsfähigkeit, wenn sie für moralische Urteile von gut/böse benutzt wird. 

Im August war ich  eine Woche in der Sommerakademie in Salzburg. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt sah ich in einem Fenster den Satz:  „Zwischen Schwarz und Weiß ist immerhin noch  Rot, Blau und Gelb.  Das Leben entfaltet sich genau zwischen diesen beiden Polen. Die Spannung erschafft fruchtbare Reibung. Polare Gegensätze sind auch in uns. Sie sind Grundlage unserer Evolution: wir wachsen daran.  Sie beschreiben unsere evolutionäre Lernkurve. Einer der lebenslangen  Balance-Akte des Lebens ist es,   zwei sehr polare  Grundbedürfnisse in einem dynamischen  Gleichgewicht zu halten: Einzigartigkeit und Verbundenheit. Ein uralter lebenserhaltender biologischer Mechanismus ist die Steuerung durch unsere Bedürfnisse.  Sie arbeiten und pulsieren in jeder Zelle unseres Körpers. Sie sind die Basis. Jedes Verhalten ist auf Bedürfnissen gegründet. Auf meinem Lern- und Lehr-Weg habe ich vielseitige und ganzheitliche Werkzeuge gefunden, die sich  wunderbar ergänzen. Immer wieder staune ich über das 3000 Jahre chinesische I Ging (der Grundlage des Human Design Systems).  Dort wird das  einzig Beständige -  der ständige Wandel -  durch die 6 Linien der 64 Hexagramme beschrieben. 

Du möchtest Autonomie erleben, wirksam sein? Ja!  Freiheit genießen: wovon, wofür? Was kannst du allein erleben und was nur in der Interaktion? Liebe, Spielen, Lernen – all das geht nur oder besser in Gemeinschaft.  Wir sind eine Menschheit. Das Kollektiv braucht für seine Evolution nicht den Durchschnitt, sondern die Einzigartigkeit.  Deine individuelle Evolution ist für das große Ganze ebenso bedeutsam wie ein bewusstes, verbindendes Miteinander. 

Wenn wir sowohl unsere individuellen und unsere sozialen Bedürfnisse  erkennen, erforschen und Frieden mit ihnen schließen,  können wir uns selbst glücklich machen! Eine Praxis des Lernens und Anwendens  der  Prinzipien der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg macht das Glück der Verbundenheit (auch mit sich selbst)  und Kooperation wahrscheinlicher.

Wer bin ich wirklich? Warum bin ich hier?

Jeder Mensch geht zum ersten Mal seinen Lebensweg.  Es gibt keine Generalprobe. Die Fragen und Aufforderungen lauten:  Erkenne dich selbst! Entwickle dich zu deiner bestmöglichen Version! Lebe, was du wirklich bist!

Leben  erscheint immer wieder in anderen Formen – und du bist für diese Lebenszeit in einer bestimmten Form. Diese Form wird bestimmt durch die  Polarität von Körper und Seele, Body & Mind, Animus und Anima. Wir sind Bewusstheit in lebendiger Form und so haben wir  - wie alles - einen Konstruktionsplan.

Du kommst nicht als unbeschriebenes Blatt zur Welt, sondern bringst genetisch aus deiner Ahnenlinie bestimmte Merkmale und Eigenschaften mit.  Nach der Empfängnis kommst du in einer bestimmten Lebensumgebung zur Welt, wächst unter deren Einfluss auf, wirst konditioniert und  all das interagiert mit deiner Genetik. Das ist offensichtlich.  Als These formuliere ich: Deine Seele  oder dein Bewusstsein ist für deine Lebensspanne Gast in deinem Körper.  Auch dieser Anteil bringt bestimmte Gaben und Aufgaben mit.

Wir alle sind Ausdruck des EINEN. Unsere Gesichter,  Körper  und unser Leben unterscheiden sich deutlich und Gleiches gilt auch für unsere Persönlichkeit. Wir sind einzigartige und von allen anderen verschiedene Ausdrucksformen des einen Lebens. Bist du ein gewordenes Original – oder sind Denk- und Verhaltensmuster in dir,  die gar nicht zu dir passen?  Welche deiner Fähigkeiten sind erst Potentiale oder  wenig kultiviert?

Kannst du in dir Gedanken und Gefühle empfinden wie  „einen Menschen wie mich hat es nie zuvor gegeben und wird es auch später nie wieder geben. Ich freue mich an meiner Einzigartigkeit. Ich  bin ein  wunderbarer Ausdruck des Lebens selbst. Ich möchte meinem Stern folgen und ganz ICH selbst sein auf meine  einzigartige Weise und das ist ein aufregendes Abenteuer!“

Der Spruch „ Sei einzig, nicht artig“…..klingt mutig  und „artig“ will niemand mehr sein. Gleichzeitig ist in uns ein tiefes Bedürfnis nach Zugehörigkeit und somit ist die Angst, alleine oder ausgeschlossen zu sein ein starker Motivationsfaktor, hineinpassen zu wollen.  Du spürst die Reibung?

Alle unsere Entscheidungen haben einen Preis. Aus den zehntausend Möglichkeiten haben wir  jeweils die Eine gewählt und alle anderen nicht. Ein klares Ja zu dem, was wir gewählt haben und ein ebenso klares Nein zu dem, was uns vom Weg abbringt, ist Grundlage eines gelungenen Lebens. Und bedenke: Ein Nein ist immer auch ein JA zu etwas anderem. Durch viele gegebene  JAs und nicht formulierte NEIN s habe wir uns vielleicht ganz allmählich in eine Stressfalle manövriert.

Es geht um eine lebenslange dynamische  Balance zwischen dem, was essentiell ist: wir sind einzigartige Individuen mit Entfaltungspotential und wir sind gleichzeitig höchst soziale Wesen, die nichts wären ohne den Anderen. Wir könnten ohne eine liebende Bezugsperson weder laufen noch sprechen. Aufgrund unserer kindlichen Abhängigkeit  stehen wir unter enormem Anpassungs- und Konformitätsdruck.  

Wozu müsstest du JA sagen?  Welche NEIN s warten darauf ausgesprochen zu werden?

Ja, Du bist eine einzigartige Form in diesem Universum.   Jede und jeder von uns ist das Neue, die Innovation im Prozess der Evolution.  Es gibt keine Duplikate im Kosmos. Alles ist in DIR: dein genetischer Bauplan, deine Schattenaspekte und  dein höchstes Potential.  Es geht darum, all das aufzuschließen und eine Umgebung zu finden, in der du am besten gedeihen kannst.  Eine Gebrauchsanweisung  und  ein  Kompass wäre doch nicht schlecht, oder?

Unsere besondere, individuelle Seite kann durch das Human Design System aufgedeckt und entschlüsselt werden.

Die Basis des Human Design Systems ist das mehr als 3000 Jahre alte I Ging mit seinen 64 Hexagrammen.  Diese könnte man auch als das Alphabet des Lebens bezeichnen. Die Betrachtung der besonders betonten Hexagramme in der Körpergrafik lässt dich mit deiner Lebensaufgabe und –bestimmung in Verbindung treten. Gemeinsam können wir eine mögliche Antwort auf die so oft gestellte Frage suchen: was ist meine wahre Berufung? Wie viele echte Wahlmöglichkeiten lässt mir das Leben?  Was ist meine Entwicklungs- und Lebensaufgabe? Worauf kommt es in meinem Leben an?  Antworten und Fingerzeige, als wer du „gedacht“ bist  können durch ein Reading und ein Beratungsgespräch kommen. Angesichts eines fraktalen Universums ist der Bezug zum Geburtsdatum nichts Besonderes: Du bist mit deinem Muster ein Abbild des Universums zum Zeitpunkt deiner Geburt.

Im I Ging gibt es 64 Hexagramme. Ist es Zufall, dass die Zahl 64 im Kosmos eine bedeutsame Rolle spielt. Es gibt  64 Codons in der menschlichen DNA ,  64 klassische Künste, wie sie  in vielen indischen Schriften aufgelistet sind,   64 ist die Anzahl der Zellen, die wir haben, ehe sich unsere Zellen kurz nach der Empfängnis zu differenzieren/gabeln beginnen, die Zahl 64 ist grundlegend im Computerspeicher-Bits und -Codierung.  Auf dem Schachbrett gibt es 64 Quadrate und  64-Tetraeder bewirken, dass sich Blüten überlappen und perfekte Raumfüllung verursachen. Zufall?

Alles, was eine Form hat, hat auch einen inneren  Konstruktionsplan. Je nachdem, in welcher Umgebung diese Form heranwächst, entfaltet sie sich in ihr volles Potential hinein – oder bleibt eine  verkümmerte Version.  Durch die Analyse deiner Geburtskörpergrafik erfährst du etwas darüber, was deine Anlagen, dein Potential ist. Und du hast sogar auf den Konstruktionsplan Einfluss – was man heute über die Epigenetik herausgefunden hat -  und du hast jetzt Einfluss darauf, mit wem du durch dein Leben gehst, mit wem du kooperierst und mit wem nicht. Was du brauchst, ist deine Netzwerkintelligenz und deine kommunikativen Fähigkeiten für lebendige Beziehungen, um dir deine Bedürfnisse nach Verbundenheit und Wirksamkeit durch Verbundenheit und Kooperation zu erfüllen. 

Wie wichtig ist dir Autonomie? Wieviel Freiheit brauchst du?  Blühst du erst in Verbundenheit so richtig auf? 

Was ist  d e i n e  Verschiedenartigkeit? Kannst du  sie akzeptieren, wertschätzen, genießen und auch in das größere Ganze einbringen?

Im Pendeln zwischen den beiden Polen ICH und Gemeinschaft  Yin und Yang irren wir uns empor, wachsen in unsere persönliche Bestimmung hinein,  entwickeln eine immer weitere Perspektive und leisten unseren Beitrag in das so dringend nötige  WIR alle.

Die Anzahl und die Qualität unserer Beziehungen ist nicht vom Zufall abhängig. Beziehung und Kommunikation  ist eine Kunst, die jeder von uns erlernen kann und auch muss, wenn wir herausfinden wollen, wozu wir Menschen tatsächlich in der Lage sind. Die Zukunft gehört der Kooperation. Seien wir Brücke,  keine Insel. Seien wir ausgerichtet auf Lösungssuche.

Jeder und Jede von uns hat eine einzigartige Sicht auf die Welt. Seien wir anspruchsvoll und kultivieren eine ganzheitliche Sichtweise auf das Leben.  Das 4 Quadranten-Modell von Ken Wilber verhindert  einen eindimensionalen und verkürzenden Blick auf unsere Realität.  Denn gleichzeitig findet immer ein Prozess im Innern und im Außen statt, im individuellen Innen und im  kulturellen, sozialen Innen.

Eine  tägliche Lebenspraxis, die Body & Mind mit einbezieht ist  stabilisierend und evolutionär.  Eine persönliche Klarheit über die eigenen Fähigkeiten und Potentiale ist zutiefst erfüllend. Dann ist es möglich, das zu leben, was du (wirklich) bist.

P.S.  Echtsein braucht Zeit!

Anna Haußer

www.lebenswendezeiten.de