Das Tor zu unserer wahren Natur

SINN
Nicole Kahrs
10 Jul 2020
Das Tor zu deiner wahren Natur von Nicole Kahrs aus maaS No. 14 SINN, sinn_5

pixabay

Wenn ich mit Menschen über den Sinn des Lebens spreche, was ich zum Glück sehr häufig tue, dann gibt es neben der ersten Freude an der Philosophie immer wieder auch eine abwehrende Geste: Sollen wir nicht zufrieden sein mit dem, was wir haben? Ist die Frage nach dem tieferen Sinn nicht ein Luxusgut, welches den entlarvt, der nie genug haben kann? Und ist es nicht angesichts der drängenden Probleme der Welt vermessen, über den eigenen Sinn nachzudenken? Macht die Sinnsuche uns zu einem egozentrischen Nimmersatt?

Doch wenn ich darüber berichte, was mit den Menschen passiert, die etwas tun, was sie zutiefst lieben, und mit dieser in Form gebrachten Liebe die Welt im Großen und Kleinen verändern, dann kommt ein sehnsuchtsvolles Glänzen in den eben noch skeptischen Blick. Denn Sinn ist nur solange graue Theorie und Luxusgut, bis wir ihn deutlich in uns spüren. Und dann beginnt eine Revolution, die uns nie wieder zurückkehren lässt zu einem Leben, das wie ein glasiertes Törtchen ohne Füllung sein Dasein im Kühlregal fristet. Denn im Zustand von Sinnerfülltheit bleibt jede andere Form der oberflächlichen Befriedigung mausgrau und schal.

maaS No. 14 SINN

Was tust du mit deinem einzigartigen Leben?

Wir alle suchen auf irgendeine Weise nach unserem Sinn – ständig und immer wieder. Auch, wenn die Überschriften ganz anders heißen: ein neuer Job, der eher zu mir passt; ein anderer Partner, der mich besser versteht; ein schönerer Wohnort, der ein wenig mehr von dem verspricht, was mich glücklich macht. Dabei tapsen wir wie ferngesteuert in immer gleiche Erfahrungen in frischen Gewändern. Gläserne Grenzen scheinen uns in einem unsichtbaren Gehege im Kreis zu führen. Denn solange wir nicht mit unserer Einzigartigkeit und unserer wahren Natur in Verbindung kommen, bleibt etwas in uns fremd und leer.

In unseren Schulen und Ausbildungsstätten lernen wir viel über die wissenschaftlich kartierte Welt, doch fast nichts darüber, wie wir unsere Einzigartigkeit entfalten können. Dabei gibt es aus meiner Sicht kein wertvolleres Fach als die Selbstentwicklung und Lebensweggestaltung. Denn Menschen, die aus ihrem vollen Potenzial und Wesenskern leben, haben nicht nur ihr persönliches Warum gefunden, sondern schenken der Welt auch immer ihre Gabe.

Was ist deine größte Sehnsucht?

Menschen an ihre wahre Natur und ihr volles Potenzial zu erinnern, ist heute der Mittelpunkt meines Wirkens und genau dies war lange Zeit mein wundester und schmerzhaftester Punkt im Leben. Ich hatte vieles erreicht, doch auch der wohlklingende Titel auf meiner Visitenkarte oder das nächste glorreich abgeschlossene Projekt brachte nicht die ersehnte Erfüllung. Ich wusste, ich wollte zu dieser Welt etwas Sinnvolles beitragen, doch ich hatte keine Ahnung, wie ich das zum Ausdruck bringen sollte. So oft war ich versucht, mich abzufinden. Doch die brennende Sehnsucht nach etwas Unbeschreiblichem wurde mein beständiger Begleiter. Ich habe sie verflucht und bekämpft. Bekniet und beschwichtigt. Auf tausend Weisen verführt, nun endlich Ruhe zu geben Am Ende siegte sie und ich gab all das her, was ich mir bis dahin in meinem Leben aufgebaut hatte. Der Weg, der dann folgte, war holprig, ohne Flüsterbeton und immer wieder voller kleiner und großer Wunder. Dabei wandelte sich mein tiefster Schmerz zu meiner größten Gabe.

Sinn zu finden ist weniger ein einmaliges Ergebnis oder ein Ziel, sondern bedeutet, dass wir mit uns selbst und unserem tiefsten Bedürfnis in Berührung kommen. Es fordert uns auf, all unsere Sinne zu öffnen und uns wirklich in unserer Echtheit zu erfahren. Mit unseren unsortierten Träumen, Visionen, Ängsten, Schattenbereichen und dem wunderbaren Wesen, das wir heute schon sind. Dies ist ein beglückender und manchmal sehr aufregender Prozess, der uns in die Bereiche unseres Wesenskernes führt, die uns bis dahin kaum zugänglich waren. Denn die Freisetzung unserer Gaben und Talente liegt häufig noch unter einer einschneidenden Erfahrung aus unserer frühen Lebenszeit verborgen. Wenn wir zu diesem existenziell prägenden Ereignis zurückfinden, dann entfaltet sich genau an diesem tiefsten Abdruck unser höchstes Potenzial und unser größter Wunsch für die Welt. Die indigenen Kulturen wussten um diesen inneren Vorgang und halfen ihren Heranwachsenden, sich an dieses vergessene Ereignis zu erinnern, um so zu ihrer Kraft zu finden. Das Kennenlernen ihres Wesensabdrucks war für junge Menschen der wichtigste Schritt in ihre einzigartige Bestimmung hinein. Ohne dieses Wissen konnten sie ihren Platz in der Gemeinschaft nicht finden und einnehmen. Und allen modernen Erkenntnissen zum Trotz geht es uns heute nicht anders. 

Auf dem Weg zu deiner wahren Natur

Die großen Fragen nach dem Sinn unseres Lebens führen uns intuitiv auf den Pfad der natürlichen Gesetzmäßigkeiten von Wachstum, Entfaltung und Veränderung – den „Way of True Nature“. Diese existenziellen Grundprinzipien des menschlichen Wandels basieren auf den zyklischen Naturgesetzen und schenken uns eine tiefverankerte Orientierung und Verortung auf unserer Lebensreise. Wenn wir in einer guten Gemeinschaft von Menschen beginnen, unsere Sinne weiter zu öffnen, unsere Gefühle in ihrer Kraft und Wahrheit zu erfahren, die Einzigartigkeit unseres Wesenskerns zu erforschen und uns an die Natur mit allen Wesen darin als unsere Heimat zu erinnern, dann entsteht eine tiefgreifende Verbundenheit zwischen uns und der Welt. Wir erfahren nicht nur Sinn in unserem Wirken, sondern auch in unseren existenziellen Krisen und Herausforderungen, die uns in unseren nächsten Entfaltungsschritt begleiten. Uns auf dem Weg zu unserer wahren Natur von unserer inneren Weisheit führen zu lassen, ist eine umwälzende Erfahrung, die uns ein Tor zu einem lebendigen und sinnerfüllten Leben öffnet. 

So ist Sinn eine angewandte Form der Liebe – eine Liebe zu uns selbst und dem einzigartigen Wesen, welches wir sind. Die Liebe lässt uns im Leben sein und wachsen und die Frage nach dem eigenen Sinn zeigt uns die Richtung. An ihm wird spürbar, wie wir mit der Welt verwoben sind. Es ist kein egozentriertes Tun, denn der Sinn benötigt immer eine echte Kooperation zwischen mir und dem Leben. Und jeder von uns ist ein Teil des großen Wunders, was sich seit Jahrmillionen immer weiter entfaltet. Denn alles, was wir Menschen entwickelt und errungen haben, begann mit der Sehnsucht eines Einzelnen. Keines unserer Menschenleben wurde schon einmal vor uns gelebt. Niemand kennt die Auswirkungen der kleinsten beherzten Geste oder der mächtigsten Vision im Voraus. Unsere schwersten Prüfungen und Krisen können im nächsten Schritt das Glück vor unsere Tür kegeln. Es ist immer noch völlig ungewiss, was vor uns war und nach uns kommt. Und ein ganz kleiner Traum kann alles verändern. Ist das nicht unendlich faszinierend?

Nicole Kahrs: Nach einer langjährigen Karriere als Strategieberaterin im Medien- und Kulturbereich startete sie 2012 einen persönlichen Selbstversuch vom Beruf zur Berufung. Mit ihren heutigen Erkenntnissen über die tieferliegenden Gesetzmäßigkeiten von menschlichen Wandlungsprozessen leitet sie Workshops für die Entfaltung des persönlichen Potenzials in der Wirtschaft, an Universitäten und in der von ihr gegründeten "School of True Nature“ und moderiert verschiedene Talk- und Dialogformate im öffentlichen Raum und in Unternehmensumfeldern, in denen inspirierende Wandlungsgeschichten im Mittelpunkt stehen. www.what-am-I-here-for.de und www.school-of-true-nature.org

Dieser Text ist ein Auszug aus maaS No. 14 SINN.

maaS No. 14 SINN

>> Jetzt bestellen