Das große Erblühen

Mut
Anita Maas
25 Mär 2019
Das große Erblühen von Anita Maas aus maaS No. 12 MUT

iStock

Der Winter ist vorbei und die Knospen sind prall gefüllt. Bald werden sie aufbrechen und grüne Blätter und zarte Blüten an die kahlen Zweige zaubern.

Was treibt den Kirschbaum an zu blühen? Den ganzen Winter über hat er sich vorbereitet und seine Kräfte gesammelt. Alles ist bereits für das große Erblühen angelegt. Nun wartet er nur noch geduldig auf den richtigen Zeitpunkt. Er spürt genau, dass er bald kommen wird: Jeden Tag ist es länger hell und die warmen Sonnenstrahlen berühren die Knospen und locken die darunter zusammengefalteten Blättchen ans Licht. Wie groß mag wohl die Vorfreude sein? Und dann passiert es: Innerhalb eines sonnigen Frühlingstages brechen hunderte, tausende von Knospen auf und verwandeln den kahlen Kirschbaum in eine weiße, zauberhafte Braut. Strahlend weiß leuchten sie vor dem blauen Himmel und präsentieren sich in ihrer vollen Schönheit. Zur selben Zeit fliegen die ersten Bienen und andere kleine geflügelte Wesen zu abertausenden aus und werden magisch von dem süßen Duft angezogen. Es summt und brummt im ganzen Kirschbaum und die Natur feiert ein großes Hochzeitsfest. Es herrscht überschwängliche Fülle.

Warum erzähle ich das? Was hat das mit Mut zu tun?

Ehrlich gesagt: gar nichts! Oder glaubst du, der Kirschbaum würde all seinen Mut zusammennehmen, um zu blühen? Nein, er blüht einfach, weil er ein Kirschbaum ist. Als vor einem halben Jahr die Blätter fielen, waren die Knospen bereits angelegt. Hat ihm irgendjemand gesagt, was zu tun ist? Er hat in sich hineingehorcht, sich auf seine Anlagen besonnen und sich Tag für Tag, Nacht für Nacht in diesem langen Winter vorbereitet. Dabei hat er nicht viel getan, sondern es geschehen lassen. Die Blütenanlagen haben sich einfach entwickelt, von innen heraus.

So viele Menschen fragen sich nach dem Sinn ihres Lebens. Sie sind irgendwie unzufrieden mit sich und der Welt und haben vergessen, wofür sie hier sind. Sie wissen nicht mehr, ob sie ein Kirschbaum sind oder eine Buche, eine Rose oder ein Gänseblümchen. Wüssten sie das, gäbe es keine Fragen. Sie würden einfach wachsen und blühen. Aber es ist schwierig in einer Gesellschaft, die die Entwicklung des Einzelnen bereits im Kindergarten in eine Richtung lenkt. Kinder müssen oft schon den Wünschen der Eltern entsprechen. Passendes Verhalten wird belohnt, unpassendes bestraft. Die Schule tut ihr übriges dazu und formt die Heranwachsenden nach dem Lehrplan. Nach 10 oder 13 Jahren sind sie erzogen und das Schulsystem spuckt sie quadratisch, praktisch, gut aus, mehr oder weniger gut geeignet für den Arbeitsmarkt. Der Job richtet sich nach den schulischen Fähigkeiten, danach, was man verdienen kann und dem Vorbild der Eltern. Seien wir ehrlich – da kann man schon mal vergessen, wer man ist.

Die Sache ist nur, dass dir das niemand sagen kann. Kein Freund, kein Coach, kein Lehrer kann so tief in dich hineinschauen. Sie können dir zuhören, dir etwas spiegeln und manche haben ein großes Talent darin, andere in ihrem Wesenskern zu erkennen. Sie können dir helfen zu erkennen, in welchen Momenten und bei welchen Themen deine Augen aufblitzen. Aber lass dir nicht von anderen sagen, was das Richtige für dich ist! Denn du weißt es in deinem Inneren noch ganz genau. Es ist nur zugedeckt. Die Anlagen sind da, sie ruhen nur.

Ich weiß sehr gut wie sich das anfühlt, wenn man nicht weiß, was man tun soll. Ein ganzes langes Jahr habe ich gebraucht, um nach einem kompletten Ausstieg etwas zu finden, mit dem ich neu anfangen konnte, was mich wirklich bis in die Haarspitzen so sehr begeisterte, dass ich losgelaufen bin. War das mutig? Vielleicht war es das im Nachhinein betrachtet. Für mich fühlte es sich einfach nur richtig an, ein gedrucktes Themenmagazin unter meinem Namen herauszugeben. Die Begeisterung für die Themen und das Schreiben hat mich immer weiter getragen bis zu dem heutigen Tag. Und wer weiß, wohin mich die Reise meines Lebens noch führen wird. Es war ein wichtiger und goldrichtiger Schritt, mich professionell mit all den Themen zu beschäftigen, die seit 3 Jahren als maaS-Magazine erschienen sind. Jedes Thema hat mich verändert und mir immer deutlicher gemacht, dass es letztlich um eines geht: herauszufinden, wofür man da ist. Denn wenn du auf deine innere Stimme hörst und in Übereinstimmung mit dem eigenen Lebensplan lebst, fühlst du dich frei und erlangst automatisch Glück und Zufriedenheit.

Ich habe das Gefühl, dass in so vielen Menschen etwas schlummert, das nur darauf wartet, von den warmen Sonnenstrahlen des Frühlings geweckt zu werden. Vielleicht ist in diesem Winter auch in dir etwas gereift, was nun ans Licht möchte. Wovon hast du geträumt in den ruhigen, dunklen Wintermonaten? Welche Sehnsüchte sind in dir laut geworden? Was lässt dein Herz höher schlagen? Was wolltest du – eigentlich! – schon immer machen? Worauf wartest du? Mach es endlich! Lass alle Zweifel und Ängste zurück und gehe den nächsten Schritt. Nutze die Kraft des Frühlings für dein ganz persönliches Erblühen! Was schon so lange in dir schlummert, möchte nun ans Licht. Wenn du raus in die Natur gehst, dann spürst du es schon hier und da – es riecht nach Aufbruch! Lass dich von der großen Welle des Erwachens aus dem Winterschlaf mitreißen. Die Zeit ist reif. Die Welt braucht dringend Menschen wie dich, die das tun, was sie am besten können, nämlich das, was ihrer Bestimmung entspricht. Wenn dich diese Worte berühren und dir jetzt ein Schauer über den Rücken läuft oder dein Herz beginnt zu klopfen, dann weißt du sehr genau, was deine Bestimmung ist. Was hält dich noch zurück? Es kann dir gar nichts passieren. Denn sei dir gewiss, wenn du in voller Blütenpracht erstrahlst, sind die Bienen nicht mehr weit. Sie kommen von weit her geflogen angelockt von deinem süßen Blumenduft. Du musst nichts weiter tun, als von innen heraus zu erblühen. Sei einfach du selbst und alles andere fügt sich. Das ist ein Naturgesetz.

Auszug aus maaS No. 12 MUT

maaS No. 12 MUT

>> Jetzt bestellen