Etwas muss sterben, damit etwas Neues geboren werden kann

Estas Tonné Weltmusiker

Foto: Giedrius Dagys

Der Weltmusiker Estas Tonné berichtet wie Neuanfänge sein Leben und seine Musik bereichern.

Neu zu beginnen bedeutet an den Punkt zu kommen, wo Altes nicht mehr weiter geführt werden kann. Die Veränderung ist unausweichlich. Ich habe dies unzählige Male erlebt, da für mich das Reisen in verschiedenen Ländern immer wieder einen Neuanfang bedeutete. Ich war somit aufgefordert, immer wieder von der Klippe ins Unbekannte zu springen. Das alles hat für mich mit einer Art Wiedergeburt zu tun. Etwas muss sterben damit etwas Neues geboren werden kann. Wir beginnen zwar jeden Tag neu, nehmen aber das Alte immer mit in den neuen Tag. Und damit verpassen wir die Möglichkeiten für Neues. Denn um wirklich Neues zu erfahren braucht es die klare Entscheidung, dass das Alte so nicht weitergehen kann. Das muss nicht bedeuten, abrupt die Tür hinter sich zuzuschlagen, sondern vielmehr etwas abzuschließen und dann weiter zu gehen.

Die Veränderung wurde immer durch ein Gefühl ausgelöst, dass es nicht so weiter gehen konnte wie es war. Entweder kommt jemand in unser Leben und tut es für uns, oder wir treffen selbst die Entscheidung zu gehen. Das kann ein Umzug in eine neue Stadt oder ein neues Land sein, du trennst dich von alten Klamotten oder du beginnst etwas komplett Neues. Jeder von uns erlebt dies in unterschiedlichen Situationen und auf unterschiedliche Art und Weise. Es entsteht jedoch definitiv immer von innen heraus. Die innere Stimme leitet die Veränderung ein.

Weiterlesen im Magazin maaS No. 1 Beruf und Berufung.

 

Jetzt bestellen

Tilo Wondollek