Lebenswege

Ist euch schon mal aufgefallen, wie viele Menschen es mit sehr interessanten Lebenswegen gibt? Oft ist er nicht geradlinig, durchläuft irgendwann Tiefen bis hin zum Burn out oder schwerwiegenden Krankheiten. Am Boden liegend und zu Asche zerbröselt steigen sie wie Phoenix aus der Asche ... Und dann hat das Leben Sinn, sie sind im Fluss, sie sind erfolgreich, sie wollen nie mehr zurück, sie sind dankbar für alles, was sie an den Tiefpunkt gebracht hat.

Manche wissen schon in jungen Jahren, was sie werden möchten, aus voller innerer Überzeugung, nicht weil ihnen von anderen gesagt wird, was das Richtige für sie ist. Dann laufen sie schon in die richtige Richtung und verfeinern ihren Lebensweg immer mehr.

Von all diesen Menschen können wir etwas über Berufung lernen, wie einzigartig sie ist, wie unterschiedlich die Wege, die dorthin führen. Ich führe viele Interviews mit Menschen, die ihre Berufung entdeckt haben und ihr folgen. Manche sind noch nicht angekommen, aber sie wissen, dass sie nicht aufhören werden zu suchen, bis sie diese Erfüllung und Zufriedenheit in ihrem Arbeitsleben gefunden haben. Ihre wahre Aufgabe, den Grund, warum sie hier sind, ihre Gabe an die Welt. Und dann kriegt Erfolg eine ganz andere Bedeutung. Plötzlich geht es nicht mehr nur um Geld verdienen und Macht. Es geht um Lebensqualität.

Schreib uns deinen Lebensweg an redaktion@animaa-verlag.de und ermutige andere, sich selbst auf ihren ganz eigenen Weg zu begeben!
Was war deine Ausgangssituation? Wo stehst du jetzt? Welche Hürden hast du gemeistert? Was hat dir dabei geholfen? Was ist dein Tipp für andere Mutige?

Wir veröffentlichen deine Geschichte in dieser Rubrik.

Lebenswege

Beruf und Berufung
18 Januar, 2017

Lausche! Mutig handeln ist eine Facette, dass Gehörte im Außen umzusetzen. Zögern ist der Mut weiter zu lauschen. Was machst Du jetzt?

Lebenswege
6 Dezember, 2016

Was es heißt, wirklich frei zu sein und was es bedeutet, den Standort zu verändern und doch zu bleiben:

Lebenswege
14 Juli, 2016
Ute Hausotte Atelier am Taunus Ausdrucksmalen nach Laurence Fotheringham

In meinem Leben gab es die alten Leidenssätze „Sei perfekt und mach es allen recht“. So lernte ich es, auf die Stimmen von anderen Menschen zu hören und ihre Bedürfnisse zu verstehen und in industrielle Prozesse einzubinden. Das führte mich beruflich in die Position einer Qualitätsleiterin. Doch wusste ich, da mein innerer Anteil, der kindlich naiv durch die Welt träumt, recht hoch ist, nicht, dass es in diesem Beruf, üblich ist, mit mehreren Wahrheiten zu agieren. Das Lügen raubte mir die Energie zum Weiterleben in diesem System und ich fühlte mich zunehmend erschöpfter.

Lebenswege
5 Juli, 2016
Eva Joanna Waellnitz

Sicher kennen Sie die Geschichte vom hässlichen Entlein, das als Schwan in eine Entenfamilie geboren wird, dort von allen verstoßen wird und darum seinen Wert, seine Schönheit lange Zeit überhaupt nicht erkennen konnte. So wie dem Entlein ergeht es vielen Menschen. Nicht, dass sie in „falsche“ Familien geboren werden, aber eben oft in solche, in denen das Kind mit seinen emotionalen Anlagen, seiner Schönheit, seinem ganzen Reichtum, den es mitbringt, überhaupt nicht gesehen wird.

Lebenswege
27 Juni, 2016
Gottes Füllhorn von Marlis Schröder

An meine Kindheit auf einem kleinen Bauernhof in der Lüneburger Heide habe ich nicht viele Erinnerungen. Wenn meine Geschwister davon erzählen, begreife ich dass ich vieles nicht abgespeichert habe. Ich habe die Ereignisse nicht mehr an mich herangelassen, wollte nicht fühlen, denn dann hätte ich mich noch wertloser gefühlt. Mein Verstand war immer sehr wach, ich hatte ein ausgprägtes Bedürfnis nach Sicherheit.